BarCamp 2018 - Mitarbeiter – verzweifelt gesucht

Vor ziemlich genau einem Jahr fand es statt, das erste BarCamp des Marketing-Clubs Bergisch Land. Sein Erfolg schien sich herumgesprochen zu haben, denn am 30. Oktober kamen deutlich mehr Teilnehmer auf die zweite "Unkonferenz" am Elberfelder Islandufer.

Mehr als 40 Mitglieder und Gäste des Clubs füllten den Konferenzsaal im 19. Stockwerk des Sparkassenturms, und sie waren sicher nicht nur der schönen Aussicht wegen gekommen – die an diesem Abend eh durch den Regen getrübt war. Vielmehr war das Thema hochaktuell und gewinnt mehr und mehr an Bedeutung für die Unternehmen: Personalmarketing. Das sah auch Patrick Hahne, Vorstand des Marketing-Clubs wie auch der Sparkasse Wuppertal und damit Gastgeber der Veranstaltung, bei seiner Begrüßung so. Denn sei das Problem früher eher ein theoretisches gewesen, so frage man sich heute auch in seinem Institut: "Wo krieg´ ich Personal her?" Ein Arbeitsplatz bei der Sparkasse müsse als Bereicherung für den Bewerber gelten, und auch die Vorzüge des Standorts müssten einbezogen werden. Denn es geht auch darum, "Wuppertal und die Region fit zu machen für die Zukunft".

Jochen Stiebel als Moderator der Veranstaltung freute sich über die Neuauflage eines BarCamps. "Es führt zum Dialog und hinterlässt Spuren." Personalmarketing werde immer dringender, es gehe nicht mehr nur um Akademiker, sondern auch um Handwerker und Fachkräfte in den Produktionshallen der Unternehmen. Zum Einstieg zeigte Stiebel den Film "Werben um Bewerber") der IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid, der für nachhaltige Fachkräftesicherung wirbt.

Den Impulsvortrag für das spätere BarCamp hielt Steffen Braun, dessen TFI GmbH mit Talention eine Recruiting Management Software entwickelt hat, die den Unternehmen hilft, ihr Personalmarketing zu verbessern. Heute nämlich hätten die Bewerber die Möglichkeit zu fragen: "Was bietet ihr mir?" Für den Arbeitgeber heißt das, erste Wahl zu sein, seine Vorteile ständig zu kommunizieren und eine Strategie zu entwickeln, die Bewerber durch Sichtbarkeit anzieht, mit z. B. einem Talent Network überzeugt und durch Pools oder Events gewinnt. Nach der Einstellung sollte der Arbeitnehmer weiterhin begeistert werden, um selbst Promoter zu sein für das Unternehmen.

Reger Austausch, intensive Diskussion, interessante Ergebnisse

Dann stellte Stiebel die Gruppen für das BarCamp zusammen. Die erste um Steffen Braun sollte Strategiepunkte für ein exemplarisches Unternehmen erarbeiten. Gruppe 2 mit Silvija Posse, Personalleiterin der Sparkasse, stellte sich die Frage, ob ein Unternehmen sich anlässlich des Wertewandels der verschiedenen Generationen, ob X, Y oder Z, neu erfinden muss. Die dritte Gruppe wurde angeführt von Almuth Salentijn, Leiterin des Personalamts der Stadt, und behandelte das Thema Ausbildungsmarketing. Manuel Becker vom IT-Berater BUCS IT führte in seiner Gruppe ein Speeddating zum Employer Branding durch. Dafür hatte jede Gruppe 45 Minuten Zeit, und diese war fruchtbar, wie die im Anschluss vorgestellten Ergebnisse zeigten. Gruppe 1 schlug ein Budget extra für das Recruiting vor und mahnte, die Arbeitsprozesse genau zu beobachten und die Möglichkeiten von Teilzeit- oder Home-Office-Arbeit einzusetzen. In der zweiten Gruppe sah man, im Falle der Sparkasse, die Notwendigkeit, sich zu fragen: "Wer sind wir?" und so eine Passung zu finden, statt nur auf die Generationen zu blicken. Vielleicht wäre es auch fruchtbar, Innovatoren einzustellen und sie experimentieren zu lassen. Das würde natürlich aber eine Beeinflussung der Personal- auf die Unternehmensstrategie
bedeuten.

Beim Ausbildungsmarketing, Thema der Gruppe 3, sei darauf zu achten, die
potentiellen Azubis genauestens über den Beruf aufzuklären und sie zu informieren. Wichtige Maßnahmen seien auch, Praktikanten nicht einfach ziehen zu lassen, sondern sie wieder anzusprechen, schon an den Schulen für das Unternehmen zu werben oder eine Kampagne "Azubis werben Azubis" mit einer wie auch immer zu gestaltenden Vergütung. Und das Speeddating der vierten Gruppe behandelte zum Beispiel das Problem, ob und wie die Frage der Gehälter in Unternehmen transparenter gestaltet werden könnte.

Jochen Stiebel lobte die intensive Diskussion in den Gruppen und die interessanten Ergebnisse. Dies bestätigte Club-Präsident Erich Giese auch für seine Gruppe und dankte Patrick Hahne für die Gastfreundschaft. Das etwas andere Format der Veranstaltung scheint sich zu bewähren. Die BarCamper an diesem Abend hatten auf jeden Fall ihren Spaß.

IHK-Video "Werben um Bewerber"

Datum

30. Oktober 2018, 18.30 Uhr

Thema

Barcamp: Der große Run aufs Personal - Erfolgsfaktoren beim Personalmarketing

Weitere Informationen

Der Wettbewerb um Mitarbeiter hat begonnen, die Humanressource wird immer aggressiver umworben. Nur mit den richtigen Menschen kann ein Unternehmen wachsen und erfolgreich sein. Findet ein Unternehmen kein neues Personal kann es teuer werden: Der Umsatzverlust im deutschen Mittelstand beläuft sich auf heute über 31 Milliarden Euro aufgrund fehlenden Personals.

Durch die zunehmende Verringerung der Arbeitslosigkeit, dem wachsenden Fachkräftemangel und durch die Digitalisierung erfordert das Recruiting von heute neue Maßnahmen und neue Wege, da auch Arbeitssuchende ihr Suchverhalten verändert haben. Hier muss Personalmarketing zur Strategie werden.

Wie gehen Unternehmen in unserer Region damit um? Welche Strategien des Marketings können angewendet werden, in welchen Bereichen unterscheiden sie sich? Wie nutze ich Channels wie Monster oder Stepstone sinnvoll und was bieten mir Analytics?

Steffen Braun von Talention zeigt in einem Impulsreferat auf, wie ein strategisches Recruiting, ein modernes Personalmarketing und ein Employer Branding vereint werden können und welche digitalen Hilfsmittel zur Verfügung stehen.

Barcamp-Seesions

Im Anschluss werden im Sinne eines Barcamps verschiedene "Sessions" gebildet, die von Personalern aus Produktion, Dienstleistung und Verwaltunge moderiert werden. So wird zum Beispiel Herr Manuel Becker, Leiter Human Resources bei BUCS.IT auf Employer Branding in der IT Branche eingehen und Frau Almuth Salentijn, Leiterin des Personalamts der Stadtverwaltung Wuppertal stellt die Frage, wie Mitarbeiter nicht nur gewonnen, sondern auch gehalten werden können. Jede Session wird sich nach dem Impulsreferat kurz vorstellen und dann 45 Minuten diskutieren.

Referent

Dipl. Betriebswirt (FH) Steffen Braun ist Geschäftsführer und Gründer der TFI GmbH. Steffen Braun hat jahrelange Erfahrung im Online–Marketing; unter anderem betreute er beratend nationale und internationale Kunden in der Online-Personalmarketing-Umsetzung sowie in der E-Recruiting-Strategie.

Ort

Stadtsparkasse Wuppertal
Islandufer 15
42103 Wuppertal

Text

Peter ten Eicken

Fotos

Fabian Kehrenberg

Seite empfehlen

Ihre E-Mail-Adresse


Zu benachrichtigende E-Mail-Adresse
Ihre Mitteilung an den Empfänger