Continental und adidas – eine Erfolgsgeschichte

Wuppertal, 31.08.2017: Mit dem Mirker Bahnhof war die Location für das erste Treffen des Marketing-Clubs Bergisch Land nach der Sommerpause am 31. August gut gewählt. Denn während draußen auf der Nordbahntrasse die Jogger ihre Runden zogen, ging es in den Räumen der Utopiastadt um High-End-Laufschuhe – und um die Kooperation zwischen dem Reifenhersteller Continental und dem Sportartikelgiganten adidas.

"Ein Vorzeigeprojekt in Europa für Transformation" sei die Utopiastadt, so Club-Vorstandsmitglied Jochen Stiebel bei seiner Begrüßung. Sein Dank galt dem Gastgeber Christian Hampe, der an diesem Tag mitten in den Vorbereitungen zur KulturTrasse 2017 am 2. September steckte. Hampe ist Initiator der Utopiastadt, in der "spannende sozioökonomische Prozesse stattfinden". "Wir" – und damit meint er nicht nur die rund 150 Mitarbeiter, sondern auch die Menschen der Stadt, die mittlerweile die Utopiastadt als Plattform für verschiedenste Engagements nutzen – "wollen Räume mit Inhalt füllen." Das Projekt findet nicht nur deutschland-, sondern europaweit Beachtung – und damit auch Wuppertal. Verdientermaßen wurde die Utopiastadt daher im vergangenen Jahr mit dem Wuppertaler Wirtschaftspreis in der Kategorie "Stadtmarketingpreis" geehrt.

Referent an diesem Abend war Kai Rühling, Senior PR Consultant & Content Manager bei Continental Reifen und seit 2009 bei dem Hannoveraner Automotive-Konzern – just dem Jahr, in dem der erste Prototyp eines adidas-Laufschuhs mit Continental-Sohle vorgestellt wurde. Begonnen hatte die Zusammenarbeit zwei Jahre zuvor, als adidas für die Verbesserung des Grips ihrer Schuhe nach einem Kautschukspezialisten suchte und Continental sein Technologie-Know-how zur Verfügung stellte – eigentlich eine logische Fortsetzung der Geschichte, denn schon 100 Jahre zuvor war man auch für die Qualität seiner Gummiabsätze für Schuhe bekannt.

Drei Marathon-Weltrekorde

Seitdem ist einiges passiert. Allein im vergangenen Jahr wurden 5,7 Mio. Schuhe mit den Hightech-Sohlen verkauft. Nicht nur Jogger, auch Free Runner, Parkourer, Basketballer und Snowboarder profitieren von den ausgezeichneten Eigenschaften der Continental-Sohlen, die 30 Prozent mehr Grip bieten. Erstmalig rückten die Schuhe beim Silvesterlauf 2009 in Trier in den Fokus der Öffentlichkeit, den der ehemalige Marathonläufer Haile Gebrselassie aus Äthiopien gewann – bei Regen und auf Kopfsteinpflaster. Seither wurde der Marathon-Weltrekord dreimal auf Continental/adidas verbessert, zuletzt 2014 durch den Kenianer Dennis Kimetto in Berlin – kein Wunder, denn rund 1.500 Ingenieure sind bei Continental auf der Suche nach dem idealen Grip.
Obwohl "Optimierungsbedarf bei der Unterstützung von adidas" bestehe, wie Rühling zugab, nutzt Continental die Zusammenarbeit mit den Herzogenaurachern geschickt für das eigene Marketing. Denn wer auf den guten Grip seiner Laufschuhe schwört, möchte diesen auch bei seinen Reifen nicht missen – und umgekehrt. Beim Sponsoring konzentriert man sich nun statt auf Fußball auf den Lauf- und Outdoor-Sport. Die 2015 gestartete Multimediakampagne "getyourgrip.com" will vor allem auch die Jugend mit Emotionen, Storytelling und Video Content anziehen – wie Rühling mit der Vorführung von Videoclips eindrucksvoll zeigte.

Im Anschluss stellte sich Rühling den vielen Fragen der mehr als 50 Mitglieder und Gästen.

Datum
31.08.2017

Thema
"GetYourGrip.com – wie adidas Schuhe und Continental Reifen den Grip neu erfinden"

Referent
Kai Rühling, Senior PR Consultant & Content Management, Continental Aktiengesellschaft

Kai Rühling studiert Germanistik und Politische Wissenschaften in Hannover und Cork, Irland, und hat im Anschluss im PR-Bereich und als Pressesprecher für internationale Technologieunternehmen (u.a. ACER und IBM) Erfahrungen gesammelt. Seit 2009 ist er bei Continental Reifen in Hannover tätig, zuerst als Press Officer International und ab 2014 als Senior PR Consultant & Content Management für den Bereich Europa, Naher Osten, Afrika (EMEA). Seine Arbeitsschwerpunkte sind Social Media Content, Content Management und Creation, außerdem betreut er das PR Coaching weltweit.

Vortrag
Im Jahr 2009 testet Continental zusammen mit adidas die erste Gummimischung, die speziell für Laufschuhe entwickelt wurde. Kein anderer als der Superstar des Laufsports, Haile Gebrselassie, testet die Prototypen und möchte sie danach nicht mehr aus der Hand geben.

Mit bis zu 30% mehr Grip vor allem auf nassem Untergrund ist er seinen Konkurrenten stets voraus. Auch andere Spitzensportler nutzen den technologischen Vorteil und adidas kann in den Jahren 2012, 2013 und 2014 den Marathonweltrekord als Ausrüster für sich verbuchen. Inzwischen werden nicht nur Laufschuhe sondern auch Outdoor-, Snowboard- und Basketballschuhe mit der Continental Sohle ausgerüstet und sorgen für überragenden Grip auf allen Untergründen.

Wie lässt sich diese einmalige Kooperation zweier deutscher Traditionsunternehmen für Marketing und PR nutzen? Wie begeistert man Hobbyläufer für das Thema Pkw-Reifen und wie Autobesitzer für das Thema Laufen bzw. wo und wann spricht man sie an? Und lässt sich nicht auch die Gruppe der Radrennsportler, Triatlethen, Mountainbiker und Outdoor-Sportler mit einbeziehen?

Eine ziemliche Herausforderung für die traditionelle "Gummibude" aus Hannover, die ihre Sponsoring und Marketing-Strategie in den letzten Jahrzehnten stets auf das Thema Fußball konzentrierte, um die Markenbekanntheit zu steigern.

Wie der zweitgrößte Automobilzulieferer der Welt mit dieser Herausforderung umgeht, zeigt uns Senior PR Consultant Kai Rühling. Er ist neben der "Get your Grip" Kampagne vor allem zuständig für die Social Media Abteilung von Continental Reifen. Er zeigt am Clubabend daher ebenfalls auf, wie ein Automotive Unternehmen die Social Media Kanäle wie YouTube, Facebook und Co. für sich entdeckt, um die Marke näher zum Kunden zu bringen."

Veranstaltungsort
Utopiastadt, Wuppertal

Das Gebäude "Utopiastadt", der denkmalgeschützte Bahnhof Mirke, liegt in der historischen und kulturell Vielfältigen Wuppertaler Nordstadt. Direkt an der Nordbahntrasse und der A46 (Ausfahrt Elberfeld) gelegen, ist er gut zu erreichen und bietet ausreichend Parkmöglichkeiten und ein urbanes grünes Umfeld.

Moderation
Jochen Stiebel

Text
Peter ten Eicken

Fotos
Freistil Fotografie - Anette Hammer

Seite empfehlen

Ihre E-Mail-Adresse


Zu benachrichtigende E-Mail-Adresse
Ihre Mitteilung an den Empfänger